Herbstspaziergang

Am vergangenen Wochenende blieb endlich mal wieder ein bisschen Zeit für einen kurzen aber erholsamen Herbstspaziergang mit Kamera durch die Anholter Schweiz. Anfangs ließ sich sogar noch die Sonne blicken, dann wurde es allerdings zunehmend dunkler, bis Petrus endlich die Herbsttaste auf seiner Wettermaschine entdeckt hatte und auf Einheitsgrau in Grau gepaart mit stürmischen Böen umschaltete – ja, das nenne ich Herbstwetter! Und so war ich auch in Null Komma Nix der einzige Besucher weit und breit… Anyway, wo geht es denn jetzt hier zu den Weiterlesen →

Unterwegs am Niederrhein

Obgleich die fleißigen Kachelmänner für den heutigen Samstag ein paar Sonnenstrahlen angekündigt hatten, schaffte es der größte Stern in unserem Sonnensystem nicht, Herr über die Wolkenberge zu werden, ein Einheitsbrei aus Grau in Grau vermasselte mir meine kleine, spontane Foto-Tour zum wunderschönen Niederrhein gehörig. Was soll’s, dann ist heute eben HDR-Tag und wir schaffen uns unsere eigene, künstliche Sonne! Start der Tour sollte der Archäologische Park in Xanten sein. Auf zu den alten Römern! Hier hat sich seit meinem letzten Besuch vor ungefähr zehn Jahren einiges getan. Wunderschön anzusehen sind vor allem die symmetrisch zueinander angeordneten Alleen, heute mal ganz im Herbstlook.   Weiterlesen →

Zum Reinschrauben

Heute mal was Sozialkritisches … nein, Scherz bei Seite, ist Euch auch schon mal aufgefallen, dass die gläsernen Hälse von Weinflaschen in den letzten Jahren immer häufiger von einem Schraubverschluss statt wie früher von einem echten Korken verschlossen werden? Die Diskussion ist nicht neu, die Blechhülsen mit Innengewinde auf dem Vormarsch und dennoch genießen sie immer noch ein äußerst übles Image. Zugegeben, anfangs war ich auch nicht sehr angetan von diesen hässlichen Metallstopfen aber spendiert man dem Thema mal ein paar ernsthafte Gedanken, so gibt es doch eigentlich Nichts, was gegen einen Schraubverschluss spricht, eher dafür: Weiterlesen →

Canon greift an

Seit Monaten wartet man sowohl im Nikon- als auch im Canon-Lager mit äußerster Spannung auf die Nachfolger der jeweiligen Spitzenmodelle. Während Nikon (noch) nicht so Recht hinter dem Ofen hervorkommen mag oder kann, hat Canon jetzt die lang ersehnte Katze aus dem Sack gelassen und das neue Spitzenmodell die Canon EOS-1D X angekündigt. Im März 2012 soll diese dann endlich in die Läden kommen. Wenn man sich die Spezifikationen genauer ansieht, so muss man selbst als Nikonianer neidlos anerkennen: Das Ding kann was! Weiterlesen →

Fotos aus dem Handy?

Fotos aus dem Handy – nur eine Spielerei oder künstlerisch wertvoll? Ich gebe ja zu, dass ich mich lange Zeit vehement gegen die Benutzung von Mobiltelefoneigenen Kameras gewehrt habe, ich würde schließlich auch nicht wollen, dass meine D300s eine integrierte Telefonfunktion besäße, obendrein von mangelhafter Qualität. Es gibt nun mal keine Eierlegendenwollmilchsäue – Punkt! Der einzige Grund warum ich mein Mobile zum Fotografieren zücken sollte war für mich bisher immer die Beweisaufnahme in einem Verkehrsunfall, wenn wirklich keine ’richtige’ Kamera zur Hand sein sollte. Nun muss ich mich ein zweites Mal outen und zugeben, dass sich einiges an dieser Meinung geändert hat, zumindest, seit dem ich ein iPhone besitze, gegen das ich mich ähnlich vehement gewehrt habe. Nun ja, jetzt ist das Ding da und ich wäre kein richtiger Technikfreak, wenn ich mich nicht näher mit diesem Gerät auseinandersetzen würde. Plötzlich war die ganze Welt ein Weiterlesen →

Live in Concert …

Wenn Ihr Euch gefragt habt, warum es hier in der letzten Zeit etwas ruhiger zuging … hier kommt die Antwort: Konzerte, Konzerte und noch mehr Konzerte! Neben einer ganzen Hand voll verbrauchter Oropax, abgelaufenen Schuhsolen, Muskelkater und Rückenverrenkungen auch Tonnenweise Fotomaterial, das gesichtet und nachbearbeitet werden wollte. Folgend eine kleine Auswahl: Weiterlesen →

Der Herbst kommt …

Vom so genannten Sommer war ja in diesem Jahr hierzulande leider nicht viel zu spüren und der Herbst steht laut der Wetterdienste auch bereits in den Startlöchern. Mit einem Mix aus Spätsommerwetter und Beginn des goldenen Oktobers bescherte und Petrus in den vergangenen zwei Wochen zumindest ein kleine Entschädigung. Wohl dem, der die Gelegenheit nutzen und die letzten wirklichen Sonnenstrahlen nutzen konnte. Daher gab es am ersten Oktoberwochenende zur Entspannung ein sonniges Sonnenblumenshooting… Weiterlesen →

Chaostheorie

Seit Wochen schreit mein heimisches Arbeitszimmer danach endlich mal entrümpelt und neu gestaltet zu werden. Überall stapeln sich Bücher, quer durch den Raum verteilt lagert das Studio-Equipment, die Regale platzen aus allen Nähten und dazwischen, sofern das überhaupt noch möglich ist, gesellt sich eine Mischung aus Werkstatt und Computerersatzteillager. Kurzum, es wird allerhöchste Zeit! Leider hat der Tag nur 24 Stunden und die sind in den letzten Wochen restlos verplant. Zwar nur ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein aber dennoch ein gut gemeinter Anfang ist das nachfolgende Werk, dass eines Tages in seiner vollen Pracht, modern gerahmt über meinem Schreibtisch thronen soll…

Retrospektive

Als Fotograf kann man sehr schöne Dinge fotografieren, die Vollkommenheit der Natur, einen farbenprächtigen Regenbogen, glückliche Menschen, Liebespaare oder strahlende Kinderaugen. Fotografen können oder müssen leider manchmal aber auch die weniger schönen Dinge im Leben fotografieren, Unfälle, Naturkatastrophen und Kriege. Das Online-Portal The Atlantic hat jüngst in einer Fotoserie zahlreiche Aufnahmen veröffentlicht, die im zweiten Weltkrieg von den Amerikanern zu Propagandazwecken in Auftrag gegeben wurden. In den Jahren 1939 bis 1944 entstanden so einige Tausend Fotografien, ungefähr 1600 davon sogar in Farbqualität. In meinem aktuellen Blogpost möchte ich einige von diesen historischen Aufnahmen zeigen. Warum zeige ich sie hier? Nicht, um etwa den Krieg zu verherrlichen, sondern vielmehr weil ich begeistert und zugleich erstaunt von der hervorragenden Qualität und Schärfe der Aufnahmen bin, immerhin liegt der Zeitraum des Auslösens gut und gerne siebzig Jahre zurück! Weiterlesen →

Rügen

Einmal im Jahr sollte man sich eine kleine Auszeit gönnen, den Alltagsstress und die Heimat hinter sich lassen, den Kopf wieder frei schaufeln und dabei die Akkus langsam wieder aufladen. Meine letzte Komplettauszeit dieser Art ist nun schon einige Jahre her, damals ging die Reise nach Skagen, in der nördlichsten Spitze Dänemarks. Doch dieses Jahr sollte es dann endlich wieder so weit, eine Woche Erholung pur, nur mein Zelt, meine Kameraausrüstung und ich! Um jeglichen Stress zu vermeiden, spontan und unabhängig zu sein, peilte ich nur grob die Reiserichtung an, es sollte zur Ostsee gehen. Zunächst führte mich der Weg nach Zingst. Scheinbar hatte es hier aber in den Wochen zuvor kräftig geregnet, die meisten Campingplätze meldeten Land unter, wenig Chancen trockenen Fußes zu Campieren. Also wieder rein ins Auto und weiter in Richtung Osten auf die schöne Insel Rügen, die Nummer Zwei auf meinem Routenplan. Nach knapp 700 Km, im äußersten Norden der Insel wurde ich dann schließlich in Juliusruh am Tramper Wiek fündig. Ein kleiner, sehr ruhiger und sauberer Campingplatz sollte für die nächsten Tage mein Zuhause werden. Weiterlesen →