Dänemark 2013

Hvide Sande

In der Woche vom 12. bis zum 18. August 2013, direkt im Anschluss an das Haldern Pop Festival, habe ich mir mal eine kleine Auszeit gegönnt, das Auto gepackt und bin spontan nach Dänemark geflüchtet. Eine Woche Ruhe und Entspannung auf dem wohl geilsten Campingplatz Europas, in Hvide Sande, direkt an der Nordsee, inmitten einer herrlichen Dünenlandschaft. Im Folgenden ein paar Eindrücke Weiterlesen →

Andrew Hall

andrewhall

Der Fotograf Andrew Hall aus Los Angeles experimentiert in seinem Fotostudio seit einigen Jahren mit Licht und geometrischen Figuren, die er mit Hilfe von Langzeitbelichtungen einfängt. Mit seinen eigens entwickelten Geräten kann er eine ganze Reihe von LED-Lampen so steuern, dass immer wieder neue, verschiedenfarbig leuchtende Gebilde und Figuren entstehen. Weiterlesen →

Abriss Windenergie

Windenergie

Wie vor einigen Wochen bereits aus der Zeitung zu entnehmen war, fiel dieses Windkraftrad nur zögerlich und es brauchte mehrere Anläufe bis der Stahlkoloss endlich am Boden lag. Heute kam ich, wie eigentlich jede Woche, auf dem Weg zur Tankstelle bei unseren niederländischen Nachbarn an dem Schauplatz vorbei. Da das Wetter endlich mal frühlingshaft war und ich zufällig auch eine Kamera dabei hatte, beschloss ich einen kurzen Schlenker zu fahren und mir die Baustelle mal näher anzusehen. Wie auch bei der Fotoserie zum Abriss der Lichterscheune in Rhede, habe ich die gesamte Serie wieder Weiterlesen →

22. Grolsch Blues Festival

Blues Festival

Am vergangenen Wochenende war ich, wie auch bereits im letzten Jahr, mit einer größeren Gruppe musikbegeisterter Leute auf dem Grolsch Blues Festival in Schöppingen, das dieses Jahr über Pfingsten bereits zum 22. Mal stattfand. Schon Wochen vorher beobachteten wir akribisch die Wettervorhersage, doch es sah zunächst nicht wirklich gut aus. Am Ende sollte sich dann allerdings herausstellen, dass Petrus ein Blues-Rocker ist, es war zwar recht kühl für die Jahreszeit aber im Großen und Ganzen doch besser als vorhergesagt, zumeist trocken und am Sonntagnachmittag beglückte uns sogar die Sonne. Das diesjährige Festival sollte sogar etwas Besonderes sein, stand doch mit Ryan McGarvey ein guter Bekannter auf der Bühne, den ich bereits zweimal im blues in Rhede abgemischt hatte und zu dem wir (so wie zu allen anderen Musikern, für die wir in der Vergangenheit die Tontechnik übernommen hatten) ein sehr herzliches Verhältnis pflegen. Weiterlesen →

Kurzurlaub in St. Peter-Ording

St. Peter Ording

Endlich Wochenende und dazu noch ein verlängertes, Christie Himmelfahrt macht’s möglich. Die Anreise, knapp 600 Kilometer, war entspannt und problemlos, die Wetteraussichten hingegen nicht ganz so prickelnd aber was soll’s … Ich hatte auch nur mein altes Schätzchen, die Nikon D300s und eine Hand voll Objektive im Gepäck, die wetterfeste Sparausrüstung halt. Den Auslöser meiner Kamera habe ich in diesen Tagen allerdings nicht ganz so oft betätigt, Urlaub soll auch Urlaub bleiben … eine kleine Ausbeute kann ich Euch dennoch hier präsentieren. Weiterlesen →

Das Ende der Lichterscheune

ABRISS

Heitere und farbenfrohe Bilder zu einem eher traurigen Ereignis: Das Ende der Lichterscheune in Rhede ist besiegelt und der Abriss bereits in vollem Gange. Höchste Zeit die letzten Spuren der Abrissarbeiten zu dokumentieren. Mit Fischauge und Weitwinkel bewaffnet ging es bei herrlichem Sonnenschein mit dem Rad in die Rheder Innenstadt. Hier also ein paar Fotos von den traurigen Überresten der Scheune in HDR Ausführung Weiterlesen →

Garzweiler

Garzweiler

Neulich war ich zufällig in der Nähe des Braunkohleabbaugebietes Garzweiler. Da ich ein wenig Zeit und natürlich, wie so oft auch meine Kamera im Gepäck hatte, beschloss ich einen kurzen Abstecher dorthin zu machen und mir den Braunkohletagebau einmal näher anzusehen. An diesem Tag schien die Sonne und der Himmel war bis auf einige kleine Schleierwolken strahlend blau. Nach kurzem Suchen hatte ich auch einen der vielen, extra vom RWE eingerichteten Aussichtspunkte gefunden. Tatsächlich konnte man von dort einen großen Teil eines der vielen Abbaugebiete überblicken. Ich packte die Nikon D800 aus, schraubte das Nikon 70-200 auf und setzte die Apparatur auf das Manfrotto-Stativ. Trotz des klaren Wetters war die Luft über der riesigen Grube allerdings sehr diesig, was auch kein Wunder war, verdunstete schließlich jede Menge Feuchtigkeit aus der frisch umgepflügten Erde über dem Terrain. Den Rest erledigte der Staub, der bei der Förderung der Monsterbagger aufgewirbelt wurde. Es ist schon gewaltig, welch Aufwand betrieben wird, um ein bisschen Braunkohle aus dem Boden zu ernten, das gesamte Areal sah aus, wie eine riesige Mondlandschaft. Erschreckend, wie viele Dörfer dafür dem Erdboden gleichgemacht werden mussten und wie viele Menschen und Tiere dafür Ihr zu Hause verloren haben. Wideraufforstung und Renaturalisierung nachdem die Bagger weitergezogen sind dürften da nur ein ganz schwaches Trostpflaster für Mensch und Natur sein. Am Horizont konnte man die gewaltigen Braunkohlekraftwerke erkennen, deren Nahrung hier aus dem Loch geholt und direkt mithilfe von kilometerlangen Förderbändern angeliefert werden. Den Kontrast dazu bildete ein Windkraftpark, auf der rechten Seite, ein Zeichen, dass es auch anders gehen kann. Weiterlesen →

St. Peter-Ording

Nach meinem fast einwöchigen und völlig ungeplanten Krankenhausaufenthalt Ende Oktober war es allerhöchste Zeit für ein paar Tage Erholung. So traf es sich ganz vorzüglich, dass wir bereits vor einigen Wochen ein Hotel in St. Peter-Ording gebucht hatten. Am frühen Donnerstagmorgen brachen wir in Richtung Nordsee auf, der dichte Verkehr und die zahlreichen Dauerbaustellen auf der A1 nervten wie immer und nach gut fünf Stunden Fahrtzeit erreichten wir bei einbrechender Abenddämmerung die Küste im Hohen Norden. Weiterlesen →

Gardasee 2012

Zwei Wochen einfach mal nichts tun, dem Alltag entfliehen, die Füße hoch legen und den wahren Sommer genießen, am Strand liegen und sich im herrlich frischen Wasser abkühlen! Das muss wohl Urlaub sein … Hier der zweiwöchige Italien-Urlaub mal in Kurzform: 1100 Kilometer Strecke bewältigt in 10.5 Stunden nächtlicher Anfahrt, Ziel: Pai, 10 Km nördlich von Torri del Benaco, östliches Ufer des Lago di Garda, Camping Maria, urig und vertraut, 80% Stammgäste, bunt gemischt aus aller Weiterlesen →