Holux M-421

_DSF0662-2s

Vor ein paar Tagen ist meine Kameraausrüstung um ein kleines aber sehr nützliches Gadget reicher geworden, die Rede ist vom GPS Logger Holux M-241. Bisher hat der Solmeta N1 Geotagger (der mittlerweile nicht mehr erhältlich ist und vom Nachfolger Solmeta N3 abgelöst wurde) dafür gesorgt, dass die Exif-Daten meiner Fotos die jeweils korrekten GPS-Koordinaten enthielten. Leider verabschiedete sich dieses ebenfalls sehr gut funktionierende Gerät schon viel zu früh aufgrund einer defekten USB-Anschlussbuchse, die direkt auf der Platine abgerissen war. Da die Garantie gerade abgelaufen war, blieb dem kleinen Gerät der Weg in die Tonne nicht erspart. Nun soll die Aufgabe des GPS Loggens ein Gerät übernehmen, das nach einem ganz anderen Funktionsprinzip arbeitet, der Holux M-241.

Grundsätzlich arbeiten beide Geräte nach verschiedenen Vorgehensweisen: Während der Solmeta N1 Geotagger direkt mit der Kamera verbunden wird und diese permanent die aktuellen GPS Daten von dem kleinen GPS-Modul ausliest und bei Auslösung unmittelbar in den Exif-Daten des jeweiligen Fotos speichert, hat der Holux M-241 GPS Logger erst einmal gar keinen direkten Kontakt zu der Kamera. Dieses Gerät schreibt, nachdem die Logging-Funktion aktiviert wurde, permanent die aktuellen GPS-Daten versehen mit einem Zeitstempel in den internen Speicher. Möchte man nun seine Fotos mit den entsprechenden GPS Koordinaten versehen, so geschieht die eigentlich Arbeit erst hinterher am Computer: Mittels USB-Kabel (oder Bluetooth-Verbindung) werden die Koordinaten von einem speziellen Tool als komplette Logdatei ausgelesen. Mithilfe eines weiteren Tools lassen sich nun die geloggten Koordinaten in die Exif-Dateien der jeweiligen Fotos übertragen und speichern. Eine erfolgreiche und relativ genaue Synchronisierung der Koordinaten mit den Fotos setzt allerdings voraus, dass die Uhren der Kameras 100%ig synchron mit der Uhr des GPS-Loggers laufen. Die Uhrzeit des GPS Loggers wird dabei von den empfangenen Satelliten vorgegeben.

Lieferumfang des Holux M-241

Holux M-241

12V Kfz Netzteil

Mini USB Kabel

Mignon Batterie

Halsband

Gedruckte Kurzanleitung

 

Technische Daten des Holux M-241

Speicherkapazität: 104.724 Wegpunkte

Größe: 32 x 30 x 75 mm

Gewicht (ohne Batterie) 39 Gramm

GPS Chipsatz: MTK MT3318

GPS Antenne: Patch Antenne an der Oberseite

Bluetooth: Version 1.2

 

Bedienung des Holux M-241

Das Gerät wird über zwei Tasten bedient, wobei die „Menü-Taste“ die Menüoptionen durchwechselt und die „Enter-Taste“ eine Option anwählt oder in ein Untermenü abtaucht. Die Menüoptionen sind wie Folgt:

Aufzeichnungs-Modus (Start/Stopp)

Zeitanzeige

Positionsanzeige (Speicherung der aktuellen Position)

Geschwindigkeits- und Höhenanzeige

Distanzmessung (Start/Stopp)

Einstellung

Distanzmessung (Punkt/Route)

Messeinheit (km/Meile)

Verhalten bei vollem Speicher (Stopp/Überschreiben)

Aufzeichnung nach Zeit, alle … Sekunden (1/5/10/15/30/60/120)

Aufzeichnung nach Distanz, alle … Meter (50/100/150/300/500/1000)

Sprache (Englisch/Deutsch/Französisch/Chinesisch [Lang- und Kurzzeichen])

Automatische Aufzeichnung (Ja/Nein)

Rücklicht, abschalten der Display-Beleuchtung in … Sekunden (5/10/15/30/60)

Löschen des internen Speichers

Werkseinstellungen

Zurück zum Hauptmenü

 

Der Solmeta N1 Geotagger hingegen besitzt eine eingebaute Spannungsversorgung, die allerdings als Akku ausgeführt ist. Er wurde seinerzeit mit einem speziellen USB-Ladekabel und einem Kabelfernauslöser ausgeliefert.

Wie man erkennen kann, haben beide Systeme Vor- und Nachteile. Nachdem ich nun beide Varianten kennenlernen und damit arbeiten durfte, möchte ich an dieser Stelle kurz die jeweiligen Pros und Cons aufzählen:

Holux M-241 – Pro

Die GPS Daten können anschließend als komplette Logdatei auf dem Computer gespeichert werden und die jeweiligen Tracks bspw. Mit Google Earth angezeigt werden.

Es können Fotos aus mehreren Kameras mit GPS-Daten versorgt werden.

Das Gerät eignet sich auch für andere Anwendungen (Wandern, GEO Caching etc.)

 

Holux M-241 – Contra

Es werden zusätzliche Tools benötigt

Es werden zusätzliche Arbeitsschritte zur Synchronisation mit den Fotos benötigt

Akku / Batterie hält maximal 10-14 Stunden

 

Solmeta N1 Geotagger – Pro

GPS Daten werden bei jedem Foto direkt in den Exif Daten gespeichert

Die Stromversorgung übernimmt der interne Akku und falls dieser leer sein sollte, übernimmt die Kamera die Versorgung

Es werden keine zusätzlichen Tools benötigt

Kabelfernauslöser für die Kamera

 

Solmeta N1 Geotagger – Contra

Wirkt störend an der Kamera

Es kann immer nur eine Kamera damit ausgestattet werden

 

Interessante Links zum Thema:

Holux M-241 – GPS Logger im Praxistest – Teil 1

Holux M-241 – GPS Logger im Praxistest – Teil 2

GPS-Tagging Test: Foolography Unleashed + Holux M-241 an der Nikon D4

Free GPS Data Logger Software BT 747

GPS Babel – FreewareTool zum konvertieren von GPS Logfiles



Das könnte Dich auch interessieren:

Hallo Webreisender, schön dass Du mich hier besuchst. Mein Name ist Jan Tervooren und ich bin der Photo Freak, Blogger und Fotograf aus Rhede bei Bocholt. In meinem persönlichen Foto-Blog schreibe ich, wie der Name bereits vermuten lässt, über meine größte Leidenschaft, die Fotografie. Meine Lieblingsfotos zeige ich auch in meiner Fotogalerie kuntabunta.

1 Kommentar

  1. Ich hab da meinen Columbus V-990, dieser hat MAC/Windows und Linux Software dabei. Für mich wären daher keine dieser beiden Geräte etwas. Speicherkapazität bis 4GB, das reicht für zu viele Wegpunkte 😉 Weitere Informationen http://www.columbus-gps.de