Hochwasser am Rhein

Hochwasser am Rhein

Was macht man am besten, um sich von den stressigen Weihnachtsfeiertagen zu erholen? Richtig: Die Kamera schnappen und raus in die Natur! Für den 29. Dezember war trockenes aber windiges Winterwetter mit sonnigen Abschnitten vorausgesagt. Da der Rhein saisonmäßig wieder Hochwasser führte, ging der Trip an den Niederrhein, wo sich neben zahlreichen Hobbyfotografen und Knipsern auch tausende von Gänsen versammelt hatten. Lustig waren auch die beiden kleinen Mädels, die am Deich spielten und ganz aufgelöst auf mich zu gerannt kamen: Was machen Sie hier? Ich fotografiere das Hochwasser! Aaaach so, na das ist in Ordnung, das dürfen Sie ruhig … aber seien Sie bitte vorsichtig, dahinten sind die Jäger, die schießen die Vögel vom Himmel! So ein Rheinhochwasser ist wirklich ein interessantes Naturschauspiel, Wiesen und Deiche, die sonst begehbar sind, sind vollständig vom Wasser verschluckt, ganze Straßen enden plötzlich im kühlen Nass. Wo man nur hinschaut, Wasser und Matsch! Entsprechend sahen anschließend auch meine Klamotten und die Schuhe aus. Allrad war ganz angenehm, jedoch ist ein Besuch in der Waschstraße jetzt wohl Pflicht.

Hier mal ein paar Eindrücke aus Emmerich, wo sich übrigens die längste Hängebrücke Europas über den Rhein spannt. Einige der Fotos als HDR ausgeführt, bei teilweise starken Windböen gar nicht so einfach.



Das könnte Dich auch interessieren:

Hallo Webreisender, schön dass Du mich hier besuchst. Mein Name ist Jan Tervooren und ich bin der Photo Freak, Blogger und Fotograf aus Rhede bei Bocholt. In meinem persönlichen Foto-Blog schreibe ich, wie der Name bereits vermuten lässt, über meine größte Leidenschaft, die Fotografie. Meine Lieblingsfotos zeige ich auch in meiner Fotogalerie kuntabunta.

Kommentare sind geschlossen.