Auf Schimanskis Spuren

Auf Schimanskis Spuren, unterwegs in den Untiefen der Duisburger Industrielandschaft. Schon lange wollte ich mir den Schimanski-Tunnel einmal live und in Farbe ansehen, heute war die Gelegenheit günstig, die staugeplagte A3 war wieder einmal bis zum zerbersten überfüllt und eine Heimfahrt vom Büro drohte zur Geduldsprobe zu werden. Geh fott mit dem Stau, runter von der A3, schnurstracks immer den qualmenden Schloten entgegen, der Matena-Tunnel war nicht weit. Besonders große Erwartungen hatte ich allerdings nicht, ein ganz normales, kurzes Stück Tunnel eben, auch wenn dieser Schauplatz in vielen Kult-Tatort-Folgen mit meinem Lieblings-Kommissar Horst Schimanski war.

Doch wie setzt man einen langweiligen Tunnel am besten in Szene? Es ist doch nur ein schwarzes Loch? Ich entschied mich für eine gewollt übertriebene HDR-Bearbeitung. Dazu fertigte ich von jedem Foto eine siebenfache Belichtungsreihe an und setzte die Aufnahmen anschließend mit Photomatix 3.0 zu einem HDR-Werk zusammen. Zum Einsatz kamen zunächst das 16-85mm Standardzoom von Nikon, anschließend das Sigma 10-20mm Weitwinkel und zum Schluss ein Walimex 8mm Fischauge.

Die Gegend rund um den Tunnel war äußerst gespenstisch, die Situation erinnerte mich verstärkt an meinen letzten Besuch in der Ruhrpottregion, irgendwie habe ich das Gefühl, dass alle Geister und Dämonen Deutschlands im Ruhrpott beheimatet sind. Obwohl deutlich der Lärm der Industrieanlagen rund um mich herum zu hören war, waren die Strassen und der Tunnel absolut menschenleer. Dazu lag ein seltsamer Geruch in der Luft, eine Mischung aus Kohle, Schwefel und anderen metallischen Stoffen vermischte sich mit dem Duft der nach einem kräftigen Regenguss trocknenden Teeroberfläche der Strasse.

Schade, dass bei der Komprimierung für’s Web so viele Details verloren gehen, gerade HDR-Fotos muss man im Original bei höchster Auflösung, am besten mit 16 oder 32 Bit pro Kanal betrachten. [Ein Klick auf die Fotos öffnet wie immer eine vergrößerte Ansicht]



Das könnte Dich auch interessieren:

Hallo Webreisender, schön dass Du mich hier besuchst. Mein Name ist Jan Tervooren und ich bin der Photo Freak, Blogger und Fotograf aus Rhede bei Bocholt. In meinem persönlichen Foto-Blog schreibe ich, wie der Name bereits vermuten lässt, über meine größte Leidenschaft, die Fotografie. Meine Lieblingsfotos zeige ich auch in meiner Fotogalerie kuntabunta.

3 Kommentare