Das LEGO Alphabet

Als ich neulich ein paar neue Fotos auf flickr hoch lud und danach noch ein wenig durch die eine oder andere Onlinegalerien steifte stieß ich zufällig auf den amerikanischen Cartoon-Zeichner Mark Anderson, der unter anderem schon für Firmen wie GM, Microsoft, Map Quest und IBM gearbeitet hatte. Zeitungen und Magazine wie Reader’s Digest, The Wallstreet Journal, Woman’s World, Harvard Business Review, Forbes  und Barrons veröffentlichten seine Cartoons. Sein Leben verbringt er, wie er auf seiner Webseite verrät mit seiner Frau, drei Kindern, zwei Katzen und einem Hund in Kalifornien. Anderson präsentiert in seinem flick-Profil eine interessante Serie zum Thema Typografie: Dazu baute er alle sechsundzwanzig Buchstaben des Alphabets mit Weltraumobjekten und –figuren aus LEGO nach und lichtete sie anschließend vor verschiedenfarbigen Hintergründen ab.

Na da werden doch Kindheitserinnerungen wach, klasse gemacht wie ich finde. Weitere interessante Projekte findet Ihr auf seiner Webseite und in seinem flickr-Profil.



Das könnte Dich auch interessieren:

Hallo Webreisender, schön dass Du mich hier besuchst. Mein Name ist Jan Tervooren und ich bin der Photo Freak, Blogger und Fotograf aus Rhede bei Bocholt. In meinem persönlichen Foto-Blog schreibe ich, wie der Name bereits vermuten lässt, über meine größte Leidenschaft, die Fotografie. Meine Lieblingsfotos zeige ich auch in meiner Fotogalerie kuntabunta.

1 Kommentar

  1. Was ist bloss aus den schönen, bunten, alten Legosteinen geworden..
    Da kaufte man einen Karton, und da waren lauter rechteckige Klötzchen drin, und dann machte die Phantasie daraus eine Burg, ein Raumschiff, eine Raumschiffszentrale, um damit mit seinen Cowboys (die dann natürlich quasi Space-Cowboys waren) im Samstagsfernsehen gezeigten Raumschiff Enterprise-Folgen – natürlich die mit Captain Tiberius Kirk – nach zu spielen..
    Jetzt kommen die Raumschiffe schon fertig aus der Schachtel.. 😉

    schöne Grüße

    Peter