Workshop mit Pavel Kaplun

Uuuaahhh, es ist Samstagmorgen, 06:00 Uhr, warum klingelt denn der Wecker heute so früh, es ist doch Wochenende? Richtig, ich hatte mich ja zu einem Foto-Workshop angemeldet. Ob sich das frühe Aufstehen wohl lohnt? Wir werden sehen … Um 06:30 Uhr sitze ich dann auch schon im vorgewärmten Auto, eine Standheizung ist schon was Feines und es geht los in Richtung Ostfriesland, genauer gesagt nach Hage. Das Fotostudio-SL hat heute den Fotografen und Photoshop-Spezialisten Pavel Kaplun, Autor von sechzehn Fachbüchern und sechs Videotutorials, zu Gast. Auf dem Programm steht ein Workshop mit den Themen Portrait-Shooting und professionelle Fotobearbeitung mit Photoshop. Nach einem kurzen aber teuren Zwischenstopp an einer Raststätte bei Lingen (Ems) nähere ich mich auch schon bald der Autobahn-Abfahrt der A31. Da an diesem Wochenende Brückenbauarbeiten durchgeführt werden, geht es die letzten 80 Kilometer über flaches, ostfriesisches Land bis ich überpünktlich den Veranstaltungsort erreiche. Nach einer herzlichen Begrüßung und einer Tasse Kaffee zum Aufwärmen fängt der Workshop dann auch pünktlich um 10:00 Uhr an.

Der Workshop ist in zwei Teile gegliedert: Vormittags Portraitshooting und nachmittags professionelle Nachbearbeitung in Photoshop. Bevor es richtig losgehen sollte, erklärt Pavel Kaplun das Lichtsetup sowie den Ablauf des Shootings. Es sollten insgesamt drei verschiedene Setups abgearbeitet werden: Ganzkörper-Portrait in Abendgarderobe, Business-Portrait und zum Schluss ein Nahportrait.

Ganzkörperportrait

Pavel hatte zuvor bereits das Lichtsetup für das Ganzkörper-Portrait vorbereitet und aufgebaut: Weißer Studiohintergrundkarton, zwei Blitzköpfe mit einer Leistung von 400 Ws mit Striplight-Softbox als symmetrisches Licht von vorne und einen Blitzkopf mit ebenfalls 300 Ws mit einer Octagon-Softbox von hinten/oben. Alle drei Blitzköpfe werden drahtlos ausgelöst. Das Model Ramona steht auch schon in Abendgarderobe bereit und Pavel macht die ersten Probeaufnahmen. Anschließend ein paar erklärende Worte über das passende Objektiv, Brennweite, Verschlusszeit und Blende und dann sind wir auch schon an der Reihe. Es ist geplant, dass jeder Teilnehmer der neun Mann starken Gruppe genügend Zeit hat, selbst ein bisschen rum zu probieren. Pavel steht dazu mit helfenden Ratschlägen zur Seite. ‚So, dann macht mal!‘ Ha … gar nicht so einfach vor einer Gruppe von Fremden mit der Kamera in der Hand durch’s Studio zu wirbeln. Als die anfängliche Unsicherheit überwunden war stehe ich auch schon gleich vor der nächsten Herausforderung: Das Model steht nun da und wartet auf Anweisungen! Von mir? Hm, scheint so … Doch wie bringe ich die nette Dame denn nun dazu, sich so zu bewegen, dass die Fotos am Ende auch professionell und kreativ wirken? Hilft alles nix, Pavel hat zuvor ein paar Posen gezeigt, alles andere wird schon irgendwie gehen …

Business-Portrait

Nach erfolgreicher Absolvierung der ersten Runde geht es gleich weiter mit dem zweitem Setup: Weißer Hintergrundkarton, ein Blitzkopf, 400 Ws mit Softbox von vorne und ein weiterer Blitzkopf, 300 Ws mit Octagonsoftbox von hinten/oben. Model Ramona hatte sich bereits umgekleidet und sitzt nun in dunklem Business-Dress auf einem schwarzen Ledersessel. Um unschöne Schatten im Gesicht zu vermeiden bedient sich Pavel zusätzlich einem Reflektor mit silberner Beschichtung. Pavel erklärt den Teilnehmern kurz, wie er das Shooting durchführen möchte und worauf man bei Business-Fotos achten muss. Nach ein paar Probeschüssen des Meisters sind wir auch schon wieder an der Reihe.

Nahportrait

Nachdem die Business-Serie im Kasten ist kommen wir auch schon zum letzten Teil der Shooting-Reihe, dem Nahportrait. Hierzu nimmt Pavel dieses Mal einen schwarzen Papierhintergrund. Das Model Ramona sollte auf einem Barhocker Platz nehmen. Beleuchtungssetup: Symmetrisches Licht von vorne mit zwei Blitzköpfen á 400 Ws mit Striplight-Softbox, zusätzlich ein weiterer Blitzkopf mit blauer Farbfolie, direkt hinter dem Model platziert und auf den schwarzen Hintergrund gerichtet. Wieder ein paar Probefotos von Pavel und wir dürfen wieder.

Geschafft! Eine Menge gelernt, viele Fehler gemacht und am Ende doch ein paar halbwegs brauchbare Ergebnisse im Kasten. Jetzt ist erst einmal Mittagspause … Danach geht es gut gestärkt weiter, professionelle Nachbearbeitung und Beauty-Retusche steht auf dem Stundenplan. Das Fotostudio wird kurzer Hand umgerüstet, Arbeitstische herein getragen und die Rechner aufgebaut. Pavel zeigt uns seine Tipps & Tricks beim Freistellen, retuschieren, Hautglätten etc. Nach vielen Aha-Effekten geht am Abend auch dieser Teil des Workshops zu Ende. Anschließend versammelt sich die Gruppe neben einigen anderen geladenen Gästen zu einem Gast-Vortrag von Pavel Kaplun mit anschließender Fragerunde und Verlosung. Gegen 19:00 Uhr trete ich ziemlich geschafft von den vielen Eindrücken und Lernerfolgen den Heimweg an.

Mein Fazit

Das war rundum ein absolut gelungener Workshop: Entspannte Atmosphäre, sehr nette Leute, professionelles Equipment, gute Organisation mit einem straffen und passenden Zeitplan, interessante Themen, ein geduldiges und attraktives Model und vor allem ein wunderbarer „Lehrmeister“. Pavel hat das wirklich sehr professionell gemacht, er ist auf alle Fragen ausführlich eingegangen, hat alles sehr anschaulich erklärt und, was besonders wichtig ist, der Mann ist die Ruhe in Person! Ich bin beim nächsten Mal, so weit es zeitlich passt, gerne wieder mit dabei!

Alle Fotos vom Workshop findet Ihr übrigens auf der Webseite des Fotostudios, wo es demnächst auch noch einen Videofilm dazu geben wird. Informationen über Pavel Kaplun und seine Arbeiten findet Ihr hier.



Das könnte Dich auch interessieren:

Hallo Webreisender, schön dass Du mich hier besuchst. Mein Name ist Jan Tervooren und ich bin der Photo Freak, Blogger und Fotograf aus Rhede bei Bocholt. In meinem persönlichen Foto-Blog schreibe ich, wie der Name bereits vermuten lässt, über meine größte Leidenschaft, die Fotografie. Meine Lieblingsfotos zeige ich auch in meiner Fotogalerie kuntabunta.

1 Kommentar

  1. Ist wirklich was feines so ein Workshop mit Pavel oder?
    Hatte selbst das Vergnügen Ende November 2010. War ein super Tag gewesen und hat irre viel Spaß gemacht.

    Pavel hatte mir vor kurzen bei unserem gemeinsamen Kaffeetrinken schon erzählt das er nach Hage zum Workshop fährt und hab mich echt gefreut das hier eben lesen zu können und zu sehen, dass Ihr den selben Spaß und die selben Erfahrungen machen konntet wie ich letztes Jahr.

    Das Interessante aber an den ganzen Umständen ist, dass ich eben gar nicht danach gesucht habe, sondern nach Info´s des D700 Nachfolgers der nun hoffentlich jetzt endlich kommen wird. Bin da anscheinend genauso gespannt darauf wie Du.

    Also dann.
    Ich wünsche Dir weiterhin immer ein gutes Licht und viel Spaß mit der Fotografie.

    Bis dahin.

    Lg Micha