Greetsiel

Das ist meine Welt – ein langes, entspanntes Herbst-Wochenende an der Nordsee mit allem was dazu gehört, typisch norddeutsches Schmuddelwetter, eine steife Brise auf dem Deich, nachmittags ne starke Ostfriesenmischung, abends dann frischer Nordseefisch oder Grünkohl mit Pinke und dazu ein herbes Jever. Dafür sollte diesmal auch wirklich alles, was auch nur im Entferntesten an Arbeit erinnert zu Hause zu bleiben. OK, die Kameraausrüstung durfte mit. Am Freitagmorgen ging es zunächst nach Greetsiel. Nach nur knappen zwei Stunden Autofahrt sprach man uns überall nur noch mit Moin an – wir hatten Ostfriesland erreicht. Schnell eingecheckt ins Hotel, ein ca. vierhundert Jahre altes Stadthaus im historischen Ortskern von Greetsiel, und dann raus, die Altstadt, der Hafen mit seinen Fischkuttern und die kilometerlangen Deiche wollten entdeckt werden.

Am Samstagmorgen, oh Wunder, immer noch keine Spur von Regen, stand Otti’s Leuchtturm auf dem Zettel. Pflichtprogramm für den gemeinen Touri! Der Pilsumer Leuchtturm ging erstmals im Jahre 1891 ans Netz und wurde bereits 1915 schon wieder stillgelegt, da sich aufgrund von Sandablagerungen die Fahrrinne der Schiffe verlagert hatte. So langsam näherte sich aber die angekündigte Schlechtwetterfront, gar nicht so einfach, sich bei dem Sturm auf dem Deich zu halten. Anschließend ging es dann mit dem Auto die Küste entlang Richtung Norddeich, Dornumersiel und Neuharlingersiel. Unterwegs wurde unsere Fahrt immer wieder abrupt von kleineren Menschengruppen unterbrochen, die scheinbar einer seltsamen Sportart nachgingen. Diese Sportart erforderte es, ungesichert auf Landstrassen herumzuturnen. Ich kramte in meinem Gedächtnis und kam schnell hinter das Geheimnis – das musste Bosseln sein, eine traditionelle Mannschaftssportart in Norddeutschland, nicht ganz ungefährlich aber dennoch interessant. Der Samstag ging mit Regen und Sturm zu Ende, Zeit sich der Gastronomie zu widmen. Der Sonntag begann leider so, wie der Samstag endete aber die Akkus waren wieder geladen, es konnte wieder heimwärts gehen.



Das könnte Dich auch interessieren:

Hallo Webreisender, schön dass Du mich hier besuchst. Mein Name ist Jan Tervooren und ich bin der Photo Freak, Blogger und Fotograf aus Rhede bei Bocholt. In meinem persönlichen Foto-Blog schreibe ich, wie der Name bereits vermuten lässt, über meine größte Leidenschaft, die Fotografie. Meine Lieblingsfotos zeige ich auch in meiner Fotogalerie kuntabunta.

Kommentare sind geschlossen.