CD: Porcupine Tree – Coma Divine

Die 1987 von Steven Wilson in England gegründete Progressive Rock Band Porcupine Tree bringt 1997 die Live-CD Coma Divine raus. Im Jahre 2003 erscheint zusätzlich die Special Edition, die mit 14 Tracks ein paar bisher unveröffentlichte Stücke enthielt. Wikipedia schreibt über Porcupine Tree: Ihre Musik ist getragen von starker Melodiearbeit und hoher Detailverliebtheit, die nicht nur die Instrumentalität, sondern auch die Songstruktur umfasst. Und das bringt die Sache ziemlich genau auf den Punkt. Coma Divine ist mehr ein Werk als bloß eine Audio-CD, Steven Wilson (Gitarre/Gesang), Richard Barbieri (Synthies), Colin Edwin (Bass), Gavin Harrison (Drums) und die Konzertunterstützung John Wesley (Gitarre/Gesang) erzählen eine Geschichte, entführen den Zuhörer musikalisch auf eine Reise in eine phantastische Welt. Dabei hört man den Einfluss ihrer scheinbaren Vorbilder Pink Floyd recht deutlich heraus, allerdings nicht abkupfernd, eher weiter entwickelnd. Die Texte von Porcupine Tree befassen sich mit politischem Zeitgeschehen und sind sozialkritisch. Mir gefiel die Scheibe direkt auf Anhieb, sowohl klangtechnisch als auch musikalisch eine Empfehlung!

 

Porcupine Tree – Coma Divine (1997)

Musikalisch  
Klanglich  

 

 



Das könnte Dich auch interessieren:

Hallo Webreisender, schön dass Du mich hier besuchst. Mein Name ist Jan Tervooren und ich bin der Photo Freak, Blogger und Fotograf aus Rhede bei Bocholt. In meinem persönlichen Foto-Blog schreibe ich, wie der Name bereits vermuten lässt, über meine größte Leidenschaft, die Fotografie. Meine Lieblingsfotos zeige ich auch in meiner Fotogalerie kuntabunta.

Kommentare sind geschlossen.